Kontakt Impressum Datenschutz

✆ 0151 – 587 00062

Werkzeug­prüfung
entsprechend der Betriebs­si­cher­heits­ver­ordnung (§14) und der VSG 3.1 (§3) der SVLFG

Bild

Seit dem 1. Juni 2015 gilt eine neue Betriebs­si­cher­heits­ver­ordnung (BetrSichV 2015). Diese Verordnung gilt für die Verwendung von Arbeits­mitteln und setzt sich zum Ziel, Arbeit­nehmer beim Einsatz von Werkzeugen so gut wie möglich vor Unfällen zu schützen.

Dies soll besonders durch die Auswahl von geeignetem Werkzeug, durch die richtige Anwendung in einem geeigneten Arbeits­ver­fahren und durch die Qualifi­kation und Unterweisung der Beschäf­tigten gewähr­leistet werden.

Die Auswertung von Arbeits­un­fällen ergab, dass für etwa 12 Prozent aller Unfälle technisch mangel­haftes Werkzeug ursächlich ist. Paragraph 10 der Betriebs­si­cher­heits­ver­ordnung regelt den sicheren Umgang mit Arbeits­mitteln und die Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrift VSG 3.1., dass niemand gefährdet wird und sich niemand im Gefahren­bereich beim Ingangsetzen und beim Betrieb von technischen Arbeits­mitteln aufhält.

Mit der DCRAFT-App kann man die Werkzeug­prüfung auch einfach per App durchführen.

Werkzeugprüfung App

Per App wird das prüfpflichtige Werkzeug oder die Maschine einfach per Smartphone eingescannt. Die App hält alle notwendigen Prüffragen bereit. Nachdem man alle Antworten gesetzt hat, muss nur noch der nächste Prüftermin festgelegt werden. Fertig.

Die DCRAFT Werkzeug-App ist klar zu empfehlen. Mit ihr kann man die Werkzeug­prüfung nicht nur schnell und effizient durchführen, es entfällt außerdem die übliche Papier­arbeit, denn die Prüfungs­er­gebnisse sind digital abgespeichert und rechts­sicher dokumentiert.

  • schnell, einfach, rechts­sicher
  • keine Papier­arbeit
  • digitale Dokumen­tation
  • Erinne­rungen zu den Prüfterminen
  • Übersicht über alle Arbeits­mittel
  • Prüfungs­er­gebnisse digital gespeichert

Mehr Informa­tionen zur App unter: www.dcraft.de

Um Arbeits­un­fällen vorzubeugen, müssen Arbeits­mittel regelmäßig und mindestens ein Mal im Jahr von einer „befähigten Person“ geprüft werden.

Und ganz wichtig:
Die Werkzeug­prüfung muss dokumentiert werden.

Die „befähigte Person“ sollte eine Berufs­aus­bildung, wie z.B. eine Forstwirtslehre abgeschlossen haben, aus der die beruflichen Kenntnisse nachvoll­ziehbar hervorgehen. Zudem muss diese Person eine gewisse Zeit im Berufsleben praktisch mit den zu prüfenden Arbeits­mitteln umgegangen sein und deren Funktionen und Betriebs­weisen kennen. Idealerweise hat die befähigte Person bereits Erfahrungen im Prüfen von Arbeits­mitteln.

Ziel soll es sein, für jedes Werkzeug einen geeigneten und fachlich einwand­freien Prüfbogen anzulegen. Schlus­sendlich wird der Prüfbogen von der „befähigten Person“ unterschrieben sowie der nächste Prüftermin eingetragen. So geht man für jedes Werkzeug, das im Betrieb eingesetzt wird, alle Prüfkri­terien durch, bis man am Ende ein Inventar­ver­zeichnis hat und sich alle Maschinen in einem geprüften und sicheren Zustand befinden.

Werkzeug­prüfung per App

Bild
Werkzeugübersicht
Werkzeugprüfung Motorsäge
DCRAFT Werkzeugprüfung

© 2020 Neuendorff Consulting | Hotline: 0151 / 587 00062